FALK FATAL ist unter Wölfen

Es hat ein Weilchen gedauert, der Wolf der Straße hat gewartet, er hat sich Zeit gelassen und auf den richtigen Moment gelauert, doch jetzt hat er es endlich nach Wiesbaden geschafft! Das Tier ist hier. Man kann es mieten. Per App.

Seit knapp acht Wochen sieht man allerorten Andrea, Mustafa und Sepp mit ihren E-Scootern durch die Stadt brausen. Sieht man sie mit einem Affenzahn über die Straßen, Bürgersteige und Radwege sausen, endlich öko und mobil und elektrisch angetrieben. Das sind die Füße nicht, um die zu heben und zu bewegen, braucht es Muskelkraft und natürlich die Bereitschaft, ein paar Minuten mehr zu investieren.

Volkes Seele zürnt. Der moderne Kram ist ihr fremd. Es wird geklagt und geschimpft, über achtlos abgestellte E-Roller die Nase gerümpft. Und an die Straßenverkehrsordnung halten die sich sowieso nicht. Erst neulich flitzte einer über die Ampel. Bei rot! Schon rufen die Ersten: Verbot! Verbot! 

Der Fahrradfahrer lehnt sich derweil entspannt zurück. Vielleicht sogar ein wenig amüsiert. War er es doch bislang, dem das Lamento galt. Zwar fahren ihn die Autos weiterhin tot. Doch von Volkes Zorn bleibt er vorerst verschont. Der gilt den Wölfen der Straße und denen in der Lausitz.

Dort will man sie wieder schießen. Und im Rest von Sachsen gleich mit. Da waren Wahlen und der Wolf ein ernstes Thema. Der tötet Tiere, die sonst im Schredder landen! Dieser gemeingefährlichen Immigrant aus dem Osten, der nur hier herkommt, um unsere Schafe zu reißen! Eigentlich waren sie hier ja ausgestorben. Das war wirklich schlimm. Der Wolf, er soll doch leben, nicht hoch und auch nicht hier, sondern weit fort, am besten dort, wo er herkam, das Tier. Es ist doch sonst nur eine Frage der Zeit bis etwas passiert. So spricht das Volk beziehungsweise die Menschen, die sich dafür halten.

Soweit ist es mit dem E-Scooter noch nicht gekommen. Dergleichen hat man nicht vernommen. Niemand will den Wolf der Straße erschießen. Im Rhein versenken tut es auch. Oder mit dem Vorschlaghammer richtig drauf. Und ökologisch sind die sowieso ganz großer Schrott.

Aber mal ganz ehrlich, mein Gott, muss man alles immer dramatisieren?

Warum kann man den Straßenverkehr nicht so organisieren, dass alle ihren Platz finden? Wenn sich alle nur ein bisschen zivilisieren? Dann sollte das doch nicht so schwer sein. Aber vermutlich lernt eher ein Schwein fliegen und Schalke 04 wird die Meisterschale kriegen, als das der Wolf seinen Platz findet in der Stadt und im Wald und auf den Wiesen. Man wird ihn über kurz oder lang, einfach erschießen.

Veröffentlicht in Sensor Wiesbaden 78

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.